Archiv

Die Kunst des Spickens

Neeeeein, das wird hier kein Ratgeber für hoffnungslose Fälle, oder solche, die es gerne werden wollen. Und überhaupt… spicken? Wer macht denn so was? Also ich nicht. Würde mir ja nie einfallen! Das… verstößt gegen sämtliche Prinzipien und die Ehre noch dazu! *unschuldig guck*

Allerdings kann es natürlich sein… dass da nun doch ein kleines aber feines Zettelchen in meinem Federmäppchen war. Unabsichtlich natürlich. Ich kann ja nix dafür, dass da rein zufällig sämtliche Formeln für den wagrechten Wurf draufstanden, nich?

Okay, ich gebs zu. Ich bin kein so braves Mädchen. Aber ein feiges…
Wenn der Lehrer auch ständig zu mir guckt! Und überhaupt! Angst!!
Noch mehr Angst hatte ich allerdings davor, dass die Bombe einschlägt. Bei mir. Als Bombensechser.

Bei einer Teilaufgabe war ich ziemlich schnell rat- und zeitlos, die passende Formel war längst aus meinem Hirn verschwunden. Hab ich das Ding eben doch benutzt… Die „Formel, die mir fehlte“ war auf dem Zettel übrigens trotzdem nicht zu finden. Wie auch, ich hätt gar keine Formel gebraucht. >.>
Der Rest war ganz in Ordnung (ohne Spicker^^), auch wenn ich wieder mal kurz vorm Umkippen war. Aus Panik davor, dass das niedliche Zettelchen mit den fünfzig Formeln entdeckt wird und aus allgemeiner Nervosität, die bei mir vielleicht ein bisschen extremer auftritt, als bei anderen.

Wah… ich hasse Prüfungsangst! Da sitzt man da, starrt aufs Blatt und hat ne riesen Blockade vorm Hirn, auf der in roten Lettern „Ha, du bist dumm!!“ geschrieben steht, obwohl man Tage, Wochen seiner Freizeit mit Lernen verbracht hat.
Ist irgendwie schon störend. oO
Deshalb muss ich langsam lernen, wie man richtig spickt. Andere schaffen das doch auch!

„Ein guter Schüler ist ein Schüler, der gut spickt.“
Ich bin also kein guter Schüler. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Morgiana verlinken 8.5.07 18:52, kommentieren

Wenn die Haifische Menschen wären

von Bert Brecht

"Wenn die Haifische Menschen wären, fragte Herrn K. die kleine Tochter seiner Wirtin, "wären sie dann netter zu den kleinen Fischen?"

"Sicher", sagte er. "Wenn die Haifische Menschen wären, würden sie im Meer für die kleinen Fische gewaltige Kästen bauen lassen, mit allerhand Nahrung drin, sowohl Pflanzen als auch Tierzeug. Sie würden dafür sorgen, dass die Kästen immer frisches Wasser hätten, und sie würden überhaupt allerhand sanitärische Maßnahmen treffen, wenn z.B. ein Fischlein sich die Flosse verletzten würde, dann würde ihm sogleich ein Verband gemacht, damit es den Haifischen nicht wegstürbe vor der Zeit.

Damit die Fischlein nicht trübsinnig würde, gäbe es ab und zu große Wasserfeste; denn lustige Fischlein schmecken besser als trübsinnige.

Es gäbe natürlich auch Schulen in den großen Kästen. In diesen Schulen würden die Fischlein lernen, wie man in den Rachen der Haifische schwimmt. Sie würden z.B. Geographie brauchen, damit sie die großen Haifische, die faul irgendwo rumliegen, finden könnten. Die Hauptsache wäre natürlich die moralische Ausbildung der Fischlein. Sie würden unterrichtet werden, dass es das Größte und Schönste sei, wenn ein Fischlein sich freiwillig aufopfert, und sie alle an die Haifische glauben müßten, vor allem, wenn sie sagten, sie würden für eine schöne Zukunft sorgen. Man würde den Fischlein beibringen, dass diese Zukunft nur gesichert sei, wenn sie Gehorsam lernten. Vor allen niedrigen, materialistischen, egoistischen und marxistischen Neigungen müßten sich die Fischlein hüten, und es sofort melden, wenn eines von ihnen solche Neigungen verriete.

Wenn die Haifische Menschen wären, würden sie natürlich auch untereinander Kriege führen, um fremde Fischkästen und fremde Fischlein zu erobern. Die Kriege würden sie von ihren eigenen Fischlein führen lassen. Sie würden die Fischlein lehren, dass zwischen ihnen und den Fischlein der anderen Haifische ein riesiger Unterschied bestehe. Die Fischlein, würden sie verkünden, sich bekanntlich stumm, aber sie schweigen in ganz verschiedenen Sprachen und könnten einander daher unmöglich verstehen.Jedem Fischlein, das im Krieg ein paar andere Fischlein, feindliche, in anderer Sprache schweigende Fischlein, tötete, würde sie Orden aus Seetang anheften und den Titel Held verleihen.

Wenn die Haifische Menschen wären, gäbe es bei ihnen natürlich auch eine Kunst. Es gäbe schöne Bilder, auf denen die Zähne der Haifische in prächtigen Farben, ihre Rachen als reine Lustgärten, in denen es sich prächtig tummeln läßt, dargestellt wären.

Die Theater auf dem Meeresgrund würden zeigen, wie heldenmütige Fischlein begeistert in die Haifischrachen schwimmen, und die Musik wäre so schön, dass die Fischlein unter ihren Klängen, die Kapelle voran, träumerisch, und in der allerangenehmste Gedanken eingelullt, in die Haifischrachen strömten.

Auch eine Religion gäbe es ja, wenn die Haifische Menschen wären. Sie würde lehren, dass die Fischlein erst im Bauche der Haifische richtig zu leben begännen.

Übrigens würde es auch aufhören, dass alle Fischlein, wie es jetzt ist, gleich sind. Einige von ihnen würden Ämter bekommen und über die anderen gesetzt werden. Die ein wenig größeren dürften sogar die kleineren fressen. Dies wäre für die Haifische nur angenehm, da sie dann selber öfter größere Brocken zu fressen bekämen. Und die größeren, Posten innehabenden Fischlein würden für die Ordnung unter denn Fischlein sorgen, Lehrer, Offiziere, Ingenieure im Kastenbau werden.

Kurz, es gäbe erst eine Kultur im Meer, wenn die Haifische Menschen wären."

 
[Morgiana]

1 Kommentar arcenciel verlinken 8.5.07 19:07, kommentieren

Angst

Wieder was gelernt… Angst und Furcht sind zwei völlig verschiedene Begriffe: Furcht bezieht sich immer auf eine reale Bedrohung, Angst dagegen ist ein ungerichteter Gefühlszustand.
Danke Wikipedia.

Und was sagt mir das jetzt? Ich habe also Angst. Aber kann Angst zugleich Furcht sein, wenn man sie vor etwas Realem empfindet, das sich noch nicht festmachen lässt? Wenn man noch nicht sicher sein kann? Oder wenn sie so stark ist, dass es keineswegs mehr ein ungerichteter Gefühlszustand ist?
Wie auch immer… Die Angst, die ich meine… sie war lange weg. Ich hab sie nicht vermisst, sie hätte gern noch länger Urlaub machen können, hätte sich meinetwegen auch gern in die Karibik absetzen können.

Ich hatte Hoffnung geschöpft. Wir alle. Haben wieder begonnen zu atmen, zu leben, zu fühlen. Alles was ich jetzt fühle, ist Angst.
So viel Angst, dass mir übel wird, schwindelig, dass ich an nichts anderes mehr denken kann. Diese Angst ist nicht ungerichtet. Sie ist so konkret, dass ich schreien möchte und gleichzeitig doch ungewiss genug, um mich schweigen zu lassen. Ich wünsche mir nichts mehr, als jemanden davon zu erzählen, vielleicht nur, um ein „Alles wird gut, mach dir keine Sorgen“ zu hören… Aber ich kann nicht und weiß nicht mal, wieso. Wenn mich jemand fragt, was los ist, warum ich so still bin, sehe ich mich nur mit den Schultern zucken und weggehen. Vielleicht, um den Teufel nicht an die Wand zu malen, um das vielleicht Geschehene, das vielleicht Geschehenwerdende nicht zu real werden zu lassen.

Ich will stark sein, muss doch. Mach doch alles nur noch schlimmer. Schlimmer, als es vielleicht war, ist, sein wird. Mach alles nur schlimmer, wenn ich nicht stark genug bin. Ich will ja, aber ich kann nicht! Ich kann nicht stark sein! Ich will nicht stark sein…
Ich schaffe es nicht. Nicht schon wieder. Nicht mehr.
Noch einmal die Ungewissheit, das Bangen, die Trauer, das Hoffen, die Enttäuschung… warten, erneut Hoffnung schöpfen, atmen, leben, fühlen… und dann? Ist das nicht genug? Muss es immer mehr sein? Immer mehr werden?

Manchmal kommt es mir vor wie eine grausame Verschwörung, als hätte irgendjemand einen Heidenspaß daran, uns so ungewiss, bangend, trauernd, enttäuscht zu sehen. So trostlos.
Und ich will schreien und fluchen, vielleicht nur, um die Angst durch Wut zu ersetzen… Vielleicht nur, um jemanden die Schuld geben zu können.
Doch dann bereue ich es, hab mir vielleicht die letzte Chance verspielt. Hab vielleicht alles verdorben. Selbst Schuld daran.
Vielleicht muss nicht immer jemand Schuld an etwas sein, vielleicht ist der Begriff Schuld zu persönlich für eine Sache wie diese. Muss man nicht erst vor einer Wahl stehen und die falsche Möglichkeit wählen, um sich schuldig zu machen?

Haben wir etwas falsch gemacht? Haben wir die Chance verpasst? Wurden wir überhaupt jemals vor eine Wahl gestellt? Gab es jemals eine Wahl? Wenn ja, dann haben wir sie verpasst. Irgendwas ist schief gelaufen. Ist so gründlich schief gelaufen, dass ich nicht mehr weiß, wohin. Dass ich nicht mehr denken kann. Nicht mehr lachen kann. Nicht mehr essen und schlafen kann, obwohl ich unendlich müde bin. Ich will mich hinlegen und erst wieder aufwachen, wenn alles wieder in Ordnung ist. Ich will lachen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, ohne daran denken zu müssen, aber da ist nur Angst, die ich nicht bekämpfen kann, da sind nur Tränen, die ich nicht weinen kann.

Muss stark sein, muss warten, bangen, hoffen… beten? Weiß noch zu gut, was zu dieser Zeit vor zwei Jahren passiert ist. Weiß noch viel zu gut, wie es sich angefühlt hat, wie es sich anfühlt, wie es sich anfühlen wird. Hab solche Angst.

So große Angst, den liebsten Mensch auf dieser Erde…

zu verlieren.

Angst.

Morgiana verlinken 15.5.07 20:00, kommentieren

... und auf einmal rennen sie alle.

Ich liebe meine Klasse. Ehrlich. Ich weiß nicht, heute ist irgendwie etwas passiert, was uns ein wenig mehr zusammengeschweißt hat.

Eigentlich hätten wir nämlich heute Nachmittagsunterricht gehabt. Eigentlich.

Es fing eigentlich an wie immer... Keiner hatte Lust auf 7. 8. Stunde. Also sind wir zu Herrn G. gegangen und ihm gesagt, dass wir doch noch sooo~ viel für die Lernstandserhebungen lernen müssen und außerdem ist heute doch so schönes Wetter... Tjoa. Irgendwie ließ er nicht so richtig mit sich reden, eigentlich merkwürdig, hat er doch sonst auch immer gemacht. Aaber er hat uns gezeigt, dass er nicht völlig abgeneigt ist - hat uns nämlich gesagt, er kann uns nicht einfach frei geben (Ja klaaar, hat er ja auch noch niiiieee gemacht) und wir sollen zu Herrn B., unserem Direktor, gehen und ihn fragen. Gesagt, getan. Wir sind zum Sekretariat, haben gefragt, ob wir vielleicht mal mit Herrn B. reden können. "Klar. Klopft mal, er müsste ihn seinem Büro sein." Klopf klopf. Nööö, irgendwie isser nicht da. Na gut, nach der 6. dann halt nochmal.

Nach der 6. ... "Ehm. Er ist in einer Besprechung." Na herzlichen Glückwunsch. Also doch 7. 8.? Zurück zur Klasse, alle warten gespannt. "Und?" Nöp. Pleite. Der Gedanke, einfach abzuhauen, wird wieder aufgegriffen. "Jah kommt, wenn alle mitmachen...!" Tjoa. Und plötzlich... Plötzlich greifen wir uns alle unsere Taschen und beginnen zu rennen =D Schnell weg vom Schulgelände und in die Busse. Tjoa, und jetzt... Jetzt haben wir es das dritte Mal geschafft, als geschlossene Gruppe zu schwänzen. Leute, ich hab euch alle liiiiieeeb!

[Dass K. und A. im Kiosk waren und deswegen nichts mitbekommen haben, dageblieben und noch dem Lehrer über den Weg gelaufen sind, bleibe an dieser Stelle unerwähnt. Und das S. nicht mitgemacht hat, auch. Eigentlich typisch für S. Aber der Lehrer hats locker genommen, kuhl.]


Sonna

P.S.: Alle schön der Giana gratulieren und gute Besserung wünschen!!

arcenciel verlinken 21.5.07 18:15, kommentieren

Irgendwie geht es ja doch

Ja. Irgendwie geht es ja doch.
Ich hab nicht dran geglaubt, hab mich offensichtlich unterschätzt. Hach, schönes Gefühl, wenn man sich selbst noch überraschen kann. x)

Ich könnte tatsächlich schaffen, das auszusitzen. Ich kann stark sein, obwohl ich es nicht für möglich gehalten habe. Irgendwie hat mein Herz ne Beruhigungsspritze bekommen [von daher passt das jetzt nicht wirklich in die Kategorie] und mein Verstand hat wieder Luft, um sich durchzusetzen.

Mein Verstand weiß, wann es an der Zeit ist, meinen Dad aufmunternd anzulächeln. Er weiß, wann ich ihn in den Arm nehmen muss. Er weiß, zu welchen Zeitpunkt ein Anruf nötig ist, er weiß sogar, was dann zu sagen ist. Er tut das Richtige, wo mein Herz schon lange versagt hätte. Er regelt all die wichtigen Dinge, die zu erledigen sind, um alles im Gang zu halten, er kann sich an all diese Details erinnern, die ich unter normalen Umständen längst vergessen hätte.

Ich bin ganz erstaunt, was dieses verrostete alte Hirn so alles kann, wenn man ihm keine Wahl lässt. Und wie ruhig es dabei bleibt, jetzt, wo's drauf ankommt. Dabei hat es vor ein paar Tagen noch vollkommen am Rad gedreht und stellenweise ganz ausgesetzt.
Die Schwachstellen kommen nachts zum Vorschein, da muckt mein dummes kleines Herz wieder auf und beschwert sich. Aber ich hab ihm ne Kette angelegt, es funktioniert also

Morgiana verlinken 23.5.07 18:16, kommentieren

Wo ist denn hier...

Eine Studentin! Ich wurde für eine Stundentin gehalten! Eine richtige, erwachsene Studentin! :D

Ok. Von vorne. Meine gesamte Jahrgangsstufe samt Lehrer und ich waren gestern nen Tag lang an der Uni, um das Studentenleben und so mal kennenzulernen. Wir druften da in sämtliche Vorlesungen reinpazieren, in der Mensa essen und lauter solche Späßchen und sind uns dabei unheimlich erwachsen vorgekommen.^^
Wie das mit den Vorlesungen abläuft, haben wir schnell rausgefunden, nachdem wir uns nach fünf laaangen Minuten überwinden konnten, diese furchterregende riiieesige Tür endlich aufzumachen und wir uns unter den Blicken von Professor und ca 200 Studenten in der hintersten Reihe versteckt hatten. Das hat die zum Glück nicht sonderlich lange gestört und der Dozent hat wieder seine tödlich langweiligen höchst interessanten Formeln runtergeleiert.

Ja, in der Uni läufts genau so ab wie in der Schule. Einer spricht und der Rest schläft. x)
Nein, ganz so war's dann doch nicht. Wir waren auch in Vorlesungen, bei denen alle eifrig mitgeschrieben haben und einer... jah, da waren meine Freundinnen [ich war da nich dabei] erst ganz beeindruckt, hatte der Typ vor denen doch tatsächlich nen Laptop mitgebracht. Und dann... hat er Solitär und line rider gespielt.^^

Jedenfalls wurden wir  für Studenten gehalten, weil uns plötzlich jemand gefragt hat, wo denn der Hörsaal 37 sei. Wie'n Student is mir der zwar nicht vorgekommen und bissel seltsam wär das auch gewesen, wenn der sich immer noch nicht in der Uni auskennt, weil sooo groß is die ja nu auch nich - aber trotzdem.^^
Und ne Borschüre Mit Gutscheinen nur für Studenten hab ich auch in die Hand gedrückt bekommen. ^_^

1 Kommentar arcenciel verlinken 23.5.07 18:46, kommentieren

Lalelu =D

Ich weiß ja nicht. Heute war irgendwie... komisch. Erstmal konnte ich heute Nacht kaum schlafen, hab deswegen ca. 2/3 Stunden Schlaf bekommen und natürlich... prompt... den Wecker überhört. Halbe Stunde später als normal aufgestanden und das ist eine Katastrophe für mich =D Bin noch gerannt, um dann festzustellen, dass ich gar nicht rennen hätte müssen, der Bus kam erst was später... Tjoa, ich halt.

Im Bus durfte ich dann stehen, weil Beachy nicht da war. Wirklich toll bei Bauchschmerzen... Ahem... Naja. Erste Stunde Vokabeltest, priima! Habs dank M. [übrigens nochmal dankeschön =D] aber überstanden. Und dann... tatatata! Nimmt sich meine Klassenlehrerin auf einmal vor, Mörchen und mir eine Skihose zu besorgen. Weil wir doch am Wandertag in die Skihalle fahren und wir beide beim letzten Mal dort eine ausleihen mussten. *seufz* Sie labert und labert also vorne begeistert von ihrer Skihose. "Jaaah, also... Ich zieh die nicht mehr an, weil die mir zu kurz geworden ist und so. Mörchen, steh doch mal auf, das ist Größe 36 und du bist ja kleiner als ich" Mörchen steht auf. "Du bist ja wirklich klein!" Sehr taktvoll. "Jah, die könnte dir passen. Und Sonja... Hmmm" Omg, sie hat mich doch nicht vergessen. "Du bist größer als ich, oder? Steh mal auf!" Neeein, nicht bitte auch noch! "Jah nee, also... Du bist wirklich größer als ich, also nee!" Puh. "Obwohl... ich hab da noch eine mit Größe 42!" Jaaah klar. Ich und Größe 42. Alles klar.

Nuja, ich habs überstanden. Danach Schwimmen, ich hab nicht mitgemacht, weeeil... Mädchensache. Das letzte Mal Schwimmen in diesem Jahr! *rumhüpf* Ich hab zwar jetzt keine Note, aber egal ^^ Mörchen und ich haben da lustige Videos gedreht. Seeehr lustige Videos (für uns). Und es muss so ausgesehen haben, als ob wir spinnen würden, aber... macht nix x)

Danach... Latein =D Wieder einmal die Leute um uns unterhalten, als Herr Birnbaum meine Banknachbarin drannimmt, sie den Satz nicht kann und ich ihn ihr Stück für Stück vorsage. Langsam frage ich mich ja, ob der Lehrer das nicht bemerkt o_o

Danach nur noch das Theaterstück "Wie mobbe ich richtig?" - Ach nee, "Der kleine Alex". Uund dann eine halbe Stunde noch frei! Kalfi hat Textbuch und alle Noten zum Musical bekommen, wir haben die halbe Stunde damit verbracht, Dialoge daraus vorzulesen =) Hrm hrm, Kalfi muss ganz schön viel auswendig lernen ^^ Was bin ich froh, dass man beim Tanzen nicht reden muss. Meistens zumindest.

Lalalaaaa, uund - ich musste mit dem Bus zum Gitarrenunterricht fahren und war natürlich dann viiieel zu früh da - kein Wunder, ich bin zu früh gefahren o.o Naja, heute war Gitarre aber irgendwie echt lustig ^^ Meine Lehrerin war verwirrt, weil bei einem Moll-Akkord unten normalerweise eine kleine Terz und oben eine große Terz sein sollte, aber irgendwie wars umgekehrt... Naja, die nach mir hatte Musik studiert und dann hat sie uns beiden erklärt, dass wir nur Halluzinationen haben =D

Und jetzt... Hab ich gute Laune. Obwohl ich im Bus nach Hause fast eingepennt wäre... Naja =D Morgen ist Chooooor! *rumhüpf*

Sonna

 

Sonna verlinken 30.5.07 18:48, kommentieren