Entscheidungen

"Meinst du nicht, es ist langsam Zeit?"

Doch. Natürlich meine ich das. Irgendwie. Es ist Zeit. Und ich weiß es. Aber es aussprechen?
Es hängt alles davon ab. Von diesem einen Wort. Ein Wort, das über Leben und Sterben bestimmt. Tatsächlich, das tut es. Es mag dramatisch klingen, aber es ist nun einmal so. Auch wenn ich mir wünsche, dass es anders sein könnte. Dass ich nicht die Verantwortung darüber habe. Wie soll ich entscheiden, was unentscheidbar ist? Ich soll die "Macht" über Leben und Tod besitzen? Ist das nicht absurd?
Ein Wort nur. Nur eines. "Nein" und alles läuft weiter, wie bisher. Aber ist das das Richtige? Tu ich damit irgendjemanden einen Gefallen? Vielleicht ist es besser, wenn ich... aber dann... und dann... Noch nicht. Noch nicht jetzt. Aber das sage ich schon seit Jahren. Die Entscheidung... immer wieder hinausgeschoben.
Vielleicht war das schon falsch. Oder nicht? Es waren gute Jahre. Erstaunlich gut. Meine Güte, manchmal hat er sich benommen, als wäre er keinen Tag älter als drei! Aber es gab auch Schattenseiten. Natürlich. Die gibt es immer. Vielleicht ist es auch jetzt nur eine Schattenseite?
Vielleicht wird es wieder besser.
Vielleicht quäle ich ihn nur unnötig.
Vielleicht.

Das sind viel zu viele "vielleicht"s. Viel zu viele.
Es wird weh tun. Wenn ich vernünftig wäre, würde ich... Aber ich war noch nie sonderlich vernünftig. Bin ich grausam?
Andererseits... wäre es nicht grausam, ihn einfach so... ich kann doch nicht... oder muss ich? Muss ich? Sollte ich?
Ich will nicht. Oder will ich? Es ist schon lange nicht mehr so, wie früher. Und dafür würde ich sie... Sogar ziemlich sicher, weil meine Schwester... und dann... aber ich trau mich nicht mal, diese Gedanken zu Ende zu denken, weil es zwangsläufig eine Entscheidung beinhaltet, die ich zu treffen nicht bereit bin.
Verdammter Mist.

Morgiana am 27.12.07 14:20, kommentieren

Unterm Sternenhimmel

Soo, der Weihnachtsmarathon ist vorbei. Zumindest der meiste Stress. Heute war hier ja "Big Party" mit der gesamten Familie väterlicherseits, was vier kleine, süße, Kindern mit einschließt. [Nein, keine Ironie.] Die Feier war kuhl, meine Großeltern sind noch da und mein Gott, dieser Kuchen! Whua, so lecker. =D Kurzzeitig haben wir noch Besuch von der Polizei bekommen, eigentlich wollt ich mir ja meine beiden [größeren kleineren] Cousins schnappen und mit denen mal einen echten Polizisten bestaunen, aber irgendwie waren die viel zu schnell wieder weg.^^ Warum die da waren? Hmm, mein Onkel hat 'nen Wagen angedötscht, aber ist kein Schaden ersichtlich. Hat nur lieber noch die Polizei gerufen, damit er nachher keinen Ärger am Hals hat. [Jaaajaaa, immer diese Rechtsanwälte. ^^] Jaw, und irgendwann haben wir uns in Grüppchen vor der Webcam meines Vaters wiedergefunden, um Mary & Rhoda "Märri Christmäs" zu wünschen und damit wir uns nachher darüber auslassen konnten, wie schlecht es Mary doch geht. Whua, ich war aber echt geschockt, als ich die gesehen hab... Als sie hier war, sah sie wesentlich besser aus, auch wenn sie da größtenteils nur in schlafanzugähnlichem Schlaberzeugs rumgelaufen ist. Aber eben... Die hat ja mal gar keine Emotionen gezeigt. Kann aber auch sein, dass die immer so camt, keine Ahnung. Ich war froh, als sie in Deutsch umgewechselt ist, weil ich davor irgendwie so'n sehr kreatives Deutsch-Englisch-Mischmasch mit Einflüssen von Körpersprache geblubbert hab und irgendwie gar keinen Nerv dazu hatte, vernünftiges Englisch zu reden. [Zur Info: Mary ist 'ne gemeinsame Freundin der Familie, wohnt in San Antonio, Texas und ist Amerikanerin mit Leib und Seele. ^^] Sie hat mir all so'n Zeugs davon erzählt, dass sie 'nen Pool haben [Wooohooo! Das ist toll. Ihr Bruder, den wir letzten Sommer besucht haben, hatte auch einen. Und einen grunzenden Hund.] uund wenn wir die nächstes Jahr besuchen, werd ich das natürlich ausnutzen. <3

Ich rätsel ja immernoch, wie ich den jüngsten zweitjüngsten meiner Cousins nennen soll. Alexander, Alex, Bene, Benni, Benedict? o_o *verwirrt guck*

Achja, und meine Verwandten wissen irgendwie doch, was mir gefällt, zumindest hätte ich nie erwartet, dass die auf die Idee kommen, mir Live-DVDs von den Ärzten & Evanescence zu schenken. Uuund Noten von den Ärzten, wuhu. [Die DVD von Evanescence ist ab 12, wtf?] 

1 Kommentar Sonna am 26.12.07 22:21, kommentieren

Albträume

Ich hab geträumt, ich wäre in der Schule, hätte in der ersten Stunde Latein mit Herrn Birnbaum und der hätte es sich zur Aufgabe gemacht, mich die ganze Stunde über dranzunehmen und runterzumachen. Total schrecklich. So viele Ängste hab ich noch nie in einer wirklichen Lateinstunde durchstehen müssen. =D Zu allem Übel hatte ich an dem Traumtag dann auch noch Griechisch mit ihm, wo er es fortsetzte, mich zu schikanieren. Und merkwürdigerweise konnte ich in dem Traum auch rein gar nix von dem, was er mich gefragt hat... Verdammt, heute ist der Tag der Erkenntnis gekommen: Ich kann nix und bin traumatisiert von Herrn Birnbaum. ^^

Sonna am 25.12.07 13:22, kommentieren

Heiligabend

Mein Vater ist evangelisch, meine Mutter, mein Bruder und ich katholisch. Um jedem gerecht zu werden, wechseln wir die Gottesdienste immer ab - dieses Jahr evangelisch, nächstes Jahr katholisch, ... Dieses Jahr war halt evangelisch dran und als erstes konnte ich feststellen, dass wir einen neuen Pfarrer haben. Und zwar nicht irgendeinen Pfarrer, nein, es ist diese Mischung aus Frank dem Wedding-Planer und einem strenggläubigen Protestanten, was zusammen ziemlich... erheiternd wirken kann. Allerdings waren mein Bruder und ich wohl die einzigen, die den lustig fanden...

Dieser Enthusiasmus, mit dem er irgendwelche Sachen aus der Gemeinde verkündete! Man mag das kennen, Kirchen haben immer so einen Effekt - wenn man vorne steht, schwingt irgendwie etwas feierliches in der Stimme mit und für einen winzigen kleinen Augenblick fühlt man sich erhaben. Und genau so einen Unterton, den andere Pfarrer nur beim Gottesdienst selbst haben, behielt er die ganze Zeit über [während er ganz normale Dinge á la  "Die Kollekte aus dem letzten Gottesdienst betrug..." erzählte] und das mit so einer Ernsthaftigkeit! Und ja, es lässt sich nicht leugnen - ein wenig tuntig ist er auch. Aber das ist nicht weiter schlimm, solange wir wissen, dass an Weihnachten 1914 in Flandern(?) irgendwo zwischen Deutschland und Frankreich die Soldaten trotz der bösen Offiziere Lebensmittelpakete über die Graben geschmissen haben. [Jaha, das hat er tatsächlich gesagt.]

Uii, und der Orgelspieler war mir sympathisch. Der hat ganz am Ende "Last Christmas" auf der Orgel gespielt - eine sehr... interessante Erfahrung. 

Sonna am 24.12.07 22:14, kommentieren

Stimmungswechsel

Wie kommt es nur, dass ich in den Tagen vor Weihnachten immer viel weihnachtlicher gesinnt bin, als Weihnachten selbst?

Wir haben sogar Schnee. Heute Nacht hat sich heimlich, still und leise eine weiße Decke über die Welt gelegt. Pünktlich, wie bestellt. Dabei war ich mit meinen Raureif-Weihnachten ganz zufrieden. Eigentlich schade, dass der Reif nun weg ist. Der hat sich so schön angehört, wenn man an einen Ast gekommen ist. Wie tausend winzige Glöckchen...

Im Haus riecht es langsam nach Sauerkraut. Sauerkraut, gibt's das auch wo anders? Bei uns ist das das traditionelle Weihnachtsessen. Würstchen und Sauerkraut.
Mir ist gar nicht nach Würstchen und Sauerkraut.

Nach Tannennadeln riecht es übrigens nicht. Wie schon die letzten Jahre. Wir haben nämlich keinen Tannenbaum. Vielleicht auch besser so. Immer dieser Stress, diese Streitereien, wer ihn aufstellen muss und wo und wie und überhaupt. Wobei das kaum einen Unterschied macht.
Die Streitereien gibt es auch so.
Dabei ist es nicht so, als würden wir uns nicht bemühen. Aber einer bemüht sich eben nicht. Wie jedes Jahr. Einer bemüht sich nie. Und dann... ja, dann... aber das ist vielleicht nicht wichtig. Ohne die üblichen Tränen geht es wohl nicht. Nur, dass sie auf Mamas Gesicht sind, diese ungebetenen Dinger, das geht mir doch etwas gegen den Strich.
Und dann erinnere ich mich an diesen einen Ausspruch. So unbedacht. So dumm. Als ob es egal wäre, an was jemand stirbt, wenn er eben doch stirbt... Blanker Unsinn. Wenn man ein Risiko ausschließen kann, muss das andere doch nicht zwangsläufig eintreten!
Aber das hat mit Weihnachten nichts zu tun.

Wir waren bei Sauerkraut. Ja, erst Sauerkraut. Bescherung. Was für ein Wort. Bescherung... Da haben wir die Bescherung. Ist das nicht eher negativ? Dann Oma. Der Kalender mit dem gemeinen Bild. Dann Christmette. Stark dezimiert. Der eine hat keine Gründe, die anderen sind verständlich, meine interessieren nicht. Außerdem bin ich zu nett. Christmette also. Und danach, ja... danach ist es vorbei. Endlich?
Nicht unbedingt. Es gibt doch trotzdem ein paar Momente, die wirklich schön sind. Ein liebes Wort, eine nette Geste, ein Brief... Ja, der Brief... Vielleicht werde ich morgen telefonieren.

Das ist es. Diese Stimmung. Eigentlich sind es eher Stimmungspunkte, die nebeneinander stehen, vereinzelt ineinander fließen, miteinander verschmelzen, sich auflösen und plötzlich wieder da sind. Als ob jede Erkenntnis, das Neue unterbrochen, sich aus vergangener Zeit, wieder aufgetaut, wieder ins Gesichtfeld unserer Wahrnehmung rückt. 

Morgiana am 24.12.07 17:35, kommentieren

Der Weihnachtsmann kommt in den Knast

Geschrieben von Fred Staffen
Erschienen ist das Gedicht in einem Sprachenlehrbuch für Deutsche Sprache (Finnland) mit dem Buchtitel "Zusammen" zusammengestellt von Roman Schatz ISBN 951-1-17201-8



Lieber guter Weihnachtsmann,
jetzt ist`s soweit, jetzt bist du dran.
Mein Chef ist nämlich Rechtsanwalt.
Der klagt dich an, der stellt dich kalt.

Schon seit vielen hundert Jahren,
bist du nun durch das Land gefahren,
ohne Nummernschild und Licht.
Auch TÜV und ASU gab es nicht.

Dein Schlitten eignet sich nur schwer,
zur Teilnahme am Luftverkehr.
Es wird vor Gericht zu klären sein:
Besitzt du 'nen Pilotenschein?

Durch den Kamin ins Haus zu kommen,
ist rein rechtlich streng genommen
Hausfriedensbruch - Einbruch sogar.
Das gibt Gefängnis, das ist klar.

Und stiehlst du nicht bei den Besuchern,
von fremden Tellern Obst und Kuchen?
Das wird bestraft, das muss man ahnden.
Die Polizei lässt nach dir fahnden.

Es ist auch allgemein bekannt,
du kommst gar nicht aus diesem Land.
Wie man so hört, steht wohl dein Haus
am Nordpol, also sieht es aus,
als kämmst du nicht aus der EU.
Das kommt zur Klageschrift dazu!

Hier kommt das Deutsche Recht zum Tragen.
Ein jeder Richter wird sich fragen,
ob deine Arbeit rechtens ist,
weil du ohne Erlaubnis bist.

Der Engel, der dich stets begleitet,
ist minderjährig und bereitet
uns daher wirklich Kopfzerbrechen.
Das Jugendamt will mit dir sprechen!

Jetzt kommen wir zu ernsten Sachen.
Wir finden es gar nicht zum Lachen,
dass Kindern du mit Schläge drohst.
darüber ist mein Chef erbost.

Nötigung heißt das Vergehen
und wird bestraft, das wirst du sehen,
mit Freiheitsentzug von ein paar Jahren
aus ist's dann mit dem Schlittenfahren.

Das Handwerk ist dir bald gelegt,
es sei denn dieser Brief bewegt,
dich die Kanzlei reich zu beschenken,
dann wird mein Chef es überdenken.

 

Frohe Weihnachten euch allen (=

1 Kommentar Sonna am 24.12.07 09:00, kommentieren

Winterdepressionen?

Bin eben von H. nach Old-Mööörkstein spaziert, nachdem der Busfahrer mir auf dem Hinweg nicht glauben wollte, dass ich vierzehn bin und ich brauchte sowieso Ruhe. Eigentlich ist es ja wunderschön draußen, wie verzaubert, wenn man sich die ganzen Häuser und Straßen wegdenkt... Und das sogar ohne Schnee, wobei der Rau(h)reif bald als Schnee zählen könnte. Hab auch noch kurz 'nen Abstecher zu Mörchen gemacht, weil die unbedingt Schokolade brauchte und außerdem musste ich sie ein wenig an die frische Luft zerren... Jaw, und dann ist sie irgendwann wieder nach Hause, ich bin weiterspaziert und wurde immer deprimierter. Und bin es bis jetzt geblieben. ._.

/edit: Da. Hab versucht, es ein wenig einzufangen, was mir aber kaum gelungen ist.

/nochmal edit: Ich habe das Gefühl, es macht meinem Friseur Spaß, meine Haare so zu stylen, dass ich am nächsten Tag total deprimiert bin, weil ich's selber nicht hinkriege. Da haben wir's.

1 Kommentar Sonna am 21.12.07 19:09, kommentieren